Titisee-Neustadt Jostäler Freilichtspiele

Der Glasmacher Melchior

Die Jostäler Freilichtspiele präsentieren im Sommer 2018 das alemannische Freilichtspiel „Der Glasvogt Melchior“. Das neue Theaterstück  setzt das Leben und Arbeiten der eingeschworenen Glasmacher-Gesellschaft mit all ihren Eigenheiten aufwändig auf der Freilichtbühne rund um die Oehlermühle in Jostal-Schildwende in Titisee-Neustadt in Szene.

Zahlreiche Mitwirkende aller Altersgruppen verwandeln sich in Glasmacher, Schleifer, Glasträger, Köhler und andere Figuren und nehmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise zum Ende des 17., Anfang des 18. Jahrhunderts in den tiefsten Schwarzwald. Wirklichkeitsnah und unterhaltsam erzählen sie die Geschichte der Glashütte, die einstmals in St. Märgen betrieben wurde.

Das Theaterstück

Keiner kann sich dem zauberhaften Blick vom Lachenhäusle über den Ferndobel zum Kandel entziehen. Vor fast 300 Jahren mischten sich in die aufsteigenden Wolkenschwaden aus der Glashütte die zahrleichen Rauchsäulen der Köhler- und Pottaschefeuer. Anno 1683 warben die Klosterherren von St. Peter den Tiroler Glasmacher Mathias „This“ Kappeler an, damit er, den großen Waldreichtum in diesem Dobel zu ihrem und seinem eigenen Nutzen verwerten sollte. Am Ende des Ferndobel entstand der Glasmacherweiler Glashütte, heute ein Ortsteil von St. Märgen.

Der Weiler wuchs schnell und planvoll zu einem geschäfftigen Gemeinwesen heran. Der ziemlich reine Quarzkies kam vom geheimnisumwobenen Steinberg (1141 m). Neben den Familienverbänden der Glasmacher, Glasbläser, Glasschleifer und Bemaler gehörten die Nebengewerke wie die Pocher und Glasmüller, die Pottaschebrenner und Sieder, die Köhler, die Schmiede, die Zimmermänner und die Land- und Waldwirtschafter dazu. Selbst einen Schulmeister leistete man sich.

Dazu kamen die zahlreichen Glasträger, auf deren Rücken und Tragekrätzen die kunstvollen Gläser in den Breisgau, das Elsass, das Markgräflerland, „ins Schwobbe“ und die Ortenau getragen wurden, um dort eretragreich verkauft zu werden. Zurück brachten sie Rohstoffe, Wein und vor allem lehrreiche Kenntnisse und Neuigkeiten aus der Außenwelt.

Das pralle Leben und Wirken in diesem beschwerlichen und dunklen Talgrund wird wirklichkeitsnah in dem Freilichttheaterstück „Der Glasvogt Melchior“ an der Öhlermühle im Jostal bei Titisee-Neustadt unterhaltsam erzählt.

Trotz mancher Mühsal ging es dennoch fröhlich, stolz und trinkfreudig zu, halt „knitz“, wie die Wälder (die Menschen im Schwarzwald) sagen. In einer beispielhaften, verschworenen Gemeinschaft kümmerte man sich auch um die Alten, die Bresthaften, die Leidenden und die Behinderten. Selbst beim rührenden Auszug Anno 1727 aus diesem meist gütigen Dobel unter dem legendären Glasvogt Melchior Greiner nach Bubenbach vergaß man bei aller Wehmut die stark verwurzelten Zurückbleibenden nicht. (Hubert Mauz)

Aufführungstermine

Beginn der Aufführungen ist jeweils um 20 Uhr, Einlass bereits ab 18 Uhr.

  • Samstag, 21. Juli 2018
  • Sonntag, 22. Juli 2018
  • Samstag, 28. Juli 2018
  • Sonntag, 29. Juli 2018
  • Samstag, 4. August 2018
  • Sonntag, 5. August 2018
  • Samstag, 11. August 2018
  • Sonntag, 12. August 2018

Hotels und Ferienwohnungen in Titisee-Neustadt im Schwarzwaldführer